Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Teilen Sie uns Ihre Anregungen über unser Kontaktformular mit und wir greifen Ihr Thema in einem der nächsten Beiträge auf.

Anregung senden

Oder senden Sie uns einfach eine E-Mail an meinefrage(Bitte entfernen)@hoergeraete-langer(Bitte entfernen).de

Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.

01.06.15

Hohes Demenzrisiko durch Schwerhörigkeit: beugen Sie vor!

Bild: freshidea - Fotolia

Seit einiger Zeit gehen Forscher davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen geistigem Abbau im Alter und Schwerhörigkeit gibt. US-amerikanische Mediziner haben in verschiedenen Studien eine Reihe von Senioren über viele Jahre begleitet und dabei beobachtet, wie sich sowohl ihre Hörfähigkeit als auch die geistige Leistungskraft entwickeln. Das Ergebnis: Schwerhörige Studienteilnehmer ließen in ihrer geistigen Leistungskraft deutlich schneller nach als Probanden mit altersgemäß gutem Gehör. Forscher sprechen gar von einem fünffachen Risiko, als Schwerhöriger an Demenz zu erkranken.

Unabhängig von diesen Langzeitfolgen: Einschränkungen beim Hörvermögen können schon am Anfang zu Unwohlsein und Erschöpfung führen. Denn wer schlecht hört, muss sich gerade bei Umgebungslärm stärker anstrengen, etwas zu verstehen. Bleibt die Hörminderung unentdeckt und ohne Ausgleich durch ein individuell angepasstes Hörsystem, können sich weit drastischere Folgen entwickeln.

Wie der Zusammenhang zwischen Schwerhörigkeit und Demenz genau aussieht, ist noch nicht ganz klar. Es wird vermutet, dass entweder die vermehrte Anstrengung zu einer Vernachlässigung anderer Hirnfunktionen führt oder, dass im Gegenteil das Gehirn durch mangelnde Impulse von außen und weniger Sozialkontakte nicht ausreichend gefordert wird.

Eine tückische Eigenschaft von Schwerhörigkeit ist, dass Betroffene sich eben nicht betroffen wähnen. Sie haben subjektiv das Gefühl, gut zu hören, nur nicht in lauter Umgebung, oder wenn ihr Gegenüber undeutlich spricht. Das liegt ganz einfach daran, dass im Zweiergespräch das Gehirn die fehlenden Informationen sozusagen „in Ruhe“ ergänzt, während in lauter Umgebung oder großer Runde zu wenig Informationseinheiten aufgenommen werden können, um noch einen Sinnzusammenhang herzustellen.

Wenn Sie selbst den Verdacht haben, schlechter zu hören oder dies bei einem Ihrer Angehörigen beobachten, sollten Sie unbedingt aktiv werden. Informieren Sie sich gerne auf unserer Internetseite über mögliche Ursachen von Schwerhörigkeit und was Sie dagegen tun können. Sprechen Sie gerne auch unverbindlich mit einem unserer Hörgeräteakustiker, den Sie in einem unserer 36 Fachgeschäfte in ganz Süddeutschland treffen können. Unsere Experten beherrschen nicht nur die technische Anpassung modernster Hörsysteme, sie bringen vor allem auch viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl im Umgang mit diesem sensiblen Thema mit.


Termin vereinbaren